Lymphdrainage

 

Manuelle

Lymphdrainage

Das Lymphsystem ist neben dem Blutkreislauf-System das wichtigste Transportsystem im Körper
 
Die manuelle Lymphdrainage ist eine Massagetechnik, mit der durch gezielte Griffe Lymphstauungen (zuviel Wasser im Gewebe) zum rascheren Abfliessen gebracht wird. Mit diesem Gewebswasser werden auch die Abfallstoffe (verbrauchte Stoffe, abgestorbene Zellen, Viren, Pilze, Bakterien, Rückstände von Medikamenten, Fett aus der Nahrung usw.) aus dem Körper entfernt. Gleichzeitig wirkt die manuelle Lymphdrainage beruhigend aufs vegetative Nervensystem und führt zu einer tiefen Entspannung.
 
Beeinträchtigungen des Lymphabflusses können entstehen:
  • nach Verletzungen bzw. Operationen (geschwollene, schmerzende Gelenke, schlecht heilende Narben)
  • während der Menstruation, Schwangerschaft (bsp. geschwollene Beine durch Wassereinlagerungen)
  • bei Venenerkrankungen mit geschwollenen Beinen
  • nach zahnärztlichen Operationen, allg. Eingriffen am
    Kopf (Schlupflid-/Nasenkorrektur usw.)
  • bei Schleudertrauma
  • bei Migräne, Akne, Ekzemen
  • beim Lymphödem nach Krebsbehandlungen
  • beim primären Lymphödem (angeborene bzw.
    Fehlentwicklung des Lymphsystem)

Nach Operationen ist es wichtig, so rasch wie möglich mit der Behandlung zu beginnen, um die Wundheilung
zu verbessern und zu verhindern, dass sich unnötig viel fibrotisches Gewebe an und um die Narbe bildet. Dies könnte später die Beweglichkeit einschränken und zu störenden Spannungen im Gewebe führen, da dieses nicht mehr genügend verschieblich ist.